Corona IV

CORONAVIRUS

 Weitere Fragen zum Home Office

 1.        Home Office und Außendienstmitarbeiter

Häufig stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten Außendienstmitarbeiter im Home Office verrichten können und ob andere Tätigkeiten zugewiesen werden können.

Die Beantwortung der Frage hängt in erster Linie von den Regelungen im Dienstvertrag ab.

Wenn der Dienstvertrag einen Vorbehalt hinsichtlich der Tätigkeit insofern enthält, als auch eine andere als die „Kerntätigkeit“ zugewiesen werden kann, so könnten Außendienstmitarbeitern im Home Office vorübergehend beispielsweise auch Innendiensttätigkeiten zugewiesen werden.

2.        Können Mitarbeiter gezwungen werden Zeitausgleich abzubauen oder Urlaub zu konsumieren?

Nein, der Konsum von Zeitausgleich und Urlaub bedarf einer Vereinbarung mit dem Mitarbeiter, also ist die Zustimmung des Mitarbeiters erforderlich.

3.        Besteht im Home Office Unfallversicherungsschutz?

Ja, grundsätzlich ist der Mitarbeiter auch im Home Office vollversichert, das heißt in der Krankenversicherung und auch in der Unfallversicherung. Es besteht hier auch kein Unterschied, ob der Mitarbeiter sich an jenem Ort aufhält, an dem er gemeldet ist oder an einem anderen von ihm gewählten Ort (beispielsweise Wohnung des/der LebenspartnerIn, Ferienhaus etc). Zu beachten ist allerdings, dass ein Arbeitsunfall nur dann vorliegt, wenn er im örtlichen, zeitlichen und ursächlichen Zusammenhang mit der Beschäftigung steht. Wichtig ist, dass Arbeitsunfälle rasch der allgemeinen Unfallversicherungsanstalt gemeldet werden. Der Mitarbeiter muss daher den Arbeitgeber auch von einem Arbeitsunfall im Home Office unverzüglich verständigen.

4.        Wie erfolgt die Arbeitszeiterfassung im Home Office?

Die Arbeitszeiterfassung erfolgt grundsätzlich wie bei Arbeiten im Betrieb. Hat ein Mitarbeiter daher fixe Arbeitszeiten, so hat er sie grundsätzlich auch im Home Office, es sei denn, es wird etwas anderes vereinbart. Arbeitet ein Mitarbeiter in Gleitzeit, so gilt diese auch im Home Office (vorbehaltlich einer anderen Vereinbarung). Es wäre daher nicht ausreichend, für alle Mitarbeiter im Home Office einfach die fiktive Normalarbeitszeit als faktische Arbeitszeit anzusetzen und zu erfassen, sondern die Mitarbeiter müssen auch bei Home Office-Tätigkeiten die „Echtzeit“ als Arbeitszeit erfassen.

5.        Ist es zulässig, Kinder an den Arbeitsplatz mitzunehmen, wenn keine Kinderbetreuungsmöglichkeit besteht?

Die Mitnahme von Kindern zum Arbeitsplatz ist mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Wenn Unternehmen dies gestatten wollen, so ist eine ausdrückliche Vereinbarung dringend zu empfehlen, die vor allem Haftungsbestimmungen zu enthalten hat (Wer haftet, wenn ein Kind am Arbeitsplatz einen Unfall hat?).

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone